Mit der richtigen Ernährung gegen Volkskrankheiten

Einen sehr praxisnahen und interessanten Vortrag erlebten die Landfrauen Lauf und Sasbachwalden mit Diplom - Oectrophologin Silke Bauer vom Ernährungszentrum Offenburg im sehr gut besuchten Gasthaus "Linde" , Lauf. Ernährung als  Bestandteil einer gesunden Lebensweise sei ein wichtiger Einflussfaktor zur Prävention und Therapie von Diabetes, Bluthochdruck und Übergewicht. Neben einer sinnvollen Lebensmittelauswahl mit Kenntnissen zur Kennzeichnung der Lebensmittel müsse insbesondere auch das eigene Essverhalten betrachtet werden. Ernährungsbedingte Krankheiten nehmen zu, weiß die Fachfrau. Die sogenannten Zivilisationskrankheiten kommen meist durch den Lebensstil, aber sie können auch erblich bedingt sein. Mit dem Vortrag wolle sie den Frauen und Männern impulse geben. Ziel sei es , so wenigen Medikamenten wie möglich  auszukommen.Ganz aktiv könne man dem Bluthochdruck entgegenwirken. Auf jeden Fall solle man einmal im Jahr den Blutdruck messen lassen, auch wenn er bisher immer gut war. Mit zunehmendem Alter steige das Körpergewicht . wenn man inaktiv werdr. Der Energiebedarf nehme ab, aber der Nährstoffbedarf bleibe gleich, betonte Silke Bauer. Daher sein neben genügend Bewegung auch eine ausgewogene Ernährung wichtig. So sollte man fünf Gramm Kochsalz , vier Gramm Kalium und maximal 10(Frauen) beziehungsweise 20 (Männer) gramm Alkohol pro Tag zu sich nehmen Wichtig sei auch die Fettverteilung. Fett , das um die Organe liege, belaste den Körper mehr, als wenn es um die Hüfte liege. Auch gesunder Schlaf sei sehr wichtig , so die Referentin. Zwischen sieben und acht Stunden erholsamer Schlaf regeneriere den Körper. Um gesunder zu schlafen, sollte man das Letzte mal drei bis vier Stunden vor dem Einschlafen etwas EssenAuch Rituale helfen beim Einschlafen, dazu gehöre ebenfalls die Umgebungsfaktoren zu optimieren (z.B. Matratze). Doch wie kann ich meine Ernährungsweise verbessern? Als praktischen Tipp gab hier Silke Bauer, ein Ernährungsprotokoll als Selbstkontrolle zu Führen. Beobachten, erkennen, verändern, stabilisieren waren hier die Schlagwörter. sie Gab Ratschläge zur gesunden Ernährung. Die andere Volkskrankheit, Diabetes, nehme immer mehr zu , auch bei Kindern. Bei Typ 1 kann der Körper kein Insulin herstellen, bei Typ 2 werde zwar das Insulin produziert, es kommt aber nicht durch die "Tür" . Hier kann man dauerhaft was ändern. Denn die Folgekrankheiten sind immens: Erblindung, Nierenversagen, Amputation, Bluthochdruck, Impotenz, Schmerzen, Gefühlsstörungen wie Kribbeln und Brennen und vieles mehr. Bewegung und Sport sowie die richtige Ernährung, ebenso wie Gewichtsreduzierung bei Übergewicht hilft bei beiden Diabetestypen. Sie informierte Darüber, wo und wieviel in Lebensmittel vorhanden sind und wo Ballaststoffe, Da gab es doch den ein oder anderen Aha- Moment. Bei Diabetes sei Kontrolle von Körpergewicht, Blutzuckereinstellung, Blutdruck, Blutfettwerte, Fußpflege und - Kontrolle, Körperliche Untersuchungen/Gefäße, überprüfen von herz, Nieren und Augen genauso wichtig wie gesundes Essverhalten, körperliche Bewegung und Abbau von Stresssituationen. Täglich eine Stunde Bewegung ampfahl die Expertin, und einmal pro woche intensives Training. "Finden sie ihr persönliches Ventil", empfahl sie.Dazu forderte sie die Vortragsbesucher auf, eine Minute lang auf der Stelle zu gehen und dabei die Schritte zu zählen. Nach dem Vortrag hatten viele noch in die Tiefe gehende Fragen, die Silke Bauer gerne beantwortete. Danach nahmen die Frauen und Männer viele Impulse mit nach Hause.