Die Vorsitzende Christine Beuter bedankte sich bei allen Mitgliedern fürs "LandFrau sein" und beim Vorstand für die konstruktive Teamarbeit in den vergangen drei Jahren. Sie verabschiedete aus dem Vorstand die Beisitzerinnen Beate Börsig und Monika Gessler, die nach 15 bzw.6 Jahren nicht mehr kandidierten. Neu wurde Heidi Spinner als Beisitzerin gewählt. 

   

Floristikmeisterin Helga Ell-Baumgratz zeigt den LandFrauen, wie aus einer Grundform Kränze, Kugeln und vieles mehr entstehen kann. Die Frauen bringen ihr eigenes Material mit, und verarbeiten dies nach ihren Vorstellungen. Frau Ell-Baumgratz gibt Hilfestellungen und wertvolle Tipps, sodass jeder am Ende des Kurses sein Werk fertiggestellt hat.

Die LandFrauen luden am 29.05.2017 zu einem Nachmittag in die Erlebnis-Imkerei "Cum Natura" nach Bühl ein. Nach kulinarischen Köstlichkeiten wie Imkersekt und Honigkuchen hielt die Imkerin Ulrike Braun einen kurzen Vortrag. Sie erklärte die Inhaltsstoffe der Bienenprodukte und vermittelte altes naturheilkundliches Wissen. Danach konnten die Frauen nach belieben im angrenzenden Verkaufsraum einkaufen.

           

Gut gelaunt starteten die LandFrauen und die Frauengemeinschaft gemeinsam am 26.04.2017 zu ihrem gemeinsamen Jahresausflug. Nach einem Sektfrühstück am Deutschen Weintor ging die Fahrt weiter nach Großfischingen, wo die Frauen schon von der Geschäftsführerin der Gutting Pfalznudeln erwartet wurden. Nach einer Führung konnten sich die Frauen im angeschlossenen Restaurant "Nudelholz" vom guten Geschmack der Nudeln überzeugen. Nach dem Mittagessen ging die Fahrt weiter aufs Hambacher Schloss, wo die Frauen bei einer Führung viel über die deutsche und europäische Geschichte der Demokratie erfuhren. In der Pizzeria Calabrisella ließen die Frauen den schönen Tag ausklingen.

           

Bei sonnigem Wetter zeigte Angelika Bruder bei einer Dorfführung am 25.03.2017 Sasbachwalden von einer anderen Seite. Sie erklärte viele alte Gebäude und zu welchem Zweck diese früher genutzt wurden. Diese interessante Führung gab den Zuhören eine andere Sichtweise auf Sasbachwalden.