„Sicher auf dem politischen Parkett - überzeugen und sich behaupten“

 „Eine Minute reicht aus, um einen Antrag mit kurzer Problemschilderung und Begründung im Gemeinderat zu stellen“, behauptete Referentin Sabine Schlager zu Beginn des Seminars „Sicher auf dem politischen Parkett – überzeugen und sich behaupten“ und forderte die sechzehn anwesenden Gemeinderätinnen sogleich auf, sich in maximal 60 Sekunden vorzustellen und ihr wichtigstes Ziel für diesen Tag zu benennen. Um das eigene Anliegen im Gemeinderat derart auf den Punkt zu bringen, sei eine gute Vorbereitung nötig, so Schlager, Referentin für politische Bildung aus Tübingen. Unter Berücksichtigung der drei Bs – Behauptung, Beweis, Bitte – ließen sich Redebeiträge gut strukturiert vorbereiten. Die Teilnehmerinnen erhielten die Aufgabe, Anträge zu unterschiedlichen Themen schriftlich auszuarbeiten und vorzutragen. Die Referentin zeigt e auf, wie wichtig es dabei sei, das Augenmerk auf Genauigkeit in der Sache und die richtigen Formulierungen zu legen. „Man muss erst einmal filtern, was die wichtigste Information ist. Dann braucht man eine klare Argumentationsstruktur im Kopf, um nicht so schnell ins Stolpern zu geraten, wenn man unterbrochen oder abgelenkt wird“, resümierte eine Teilnehmerin die Erfahrungen aus dieser Übungseinheit. In emotional aufgeladenen Sitzungen, bei hohem Geräuschpegel, unter Zeitdruck und bei strengen Verfahrensregeln sei es trotz guter Vorbereitung oft schwer, nicht den Faden zu verlieren und den eigenen Standpunkt überzeugend einzubringen, wusste Schlager aus langjähriger Erfahrung in der politischen Arbeit zu berichten. Wenn dann noch uns sachliche oder persönliche Angriffe dazu kämen, würde es häufig besonders heikel, sich nicht aus dem Konzept bringen zu lassen. „Killerphrasen sind dazu da, um zu demotivieren und einzuschüchtern, Ideen zu unterdrücken und sich nicht mit den Argumenten des Gegenübers auseinandersetzen zu müssen“, erklärte sie den Teilnehmerinnen und gab Tipps, wie man in solchen Situationen einen Schutzschild aufbauen könne und welche Gesprächstechniken hilfreich seien, um Störungen wirkungsvoll zu begegnen. Manchmal müsse man z.B. Angriffe ins Leere laufen lassen, dem Gegenüber den Spiegel vorhalten oder durch eine ungewöhnliche Entgegnung verblüffen. Die Teilnehmerinnen nutzten Beispiele aus der Praxis, um unterschiedliche Gesprächssituationen zu trainieren.  Zum Abschluss gab es noch einen kurzen Streifzug durch die Gemeindeordnung. Denn um wirkungsvoll agieren zu können, sei es äußerst wichtig, seine Rechte und Pflichten als Gemeinderätin zu kennen, die Spielregeln zu beherrschen und sich auch mit Verfahrensfahren auszukennen, machte Schlager anhand von Sitzungsbeispielen deutlich.  Das Seminar für Gemeinderätinnen im Freiburger „Margarete Ruckmich Haus“ war sehr intensiv, absolut praxisorientiert und klar durchstrukturiert, lobten die Teilnehmerinnen einhellig am Ende des Tages. Leerlauf gab es keinen, denn die politisch engagierten Frauen nutzten jede Pause, um Erfahrungen auszutauschen und sich als Frauen aus ganz Südbaden miteinander zu vernetzen.  

Der LandFrauenverband setzt seine regelmäßige Seminarreihe „Politik baucht Männer und Frauen“ für Gemeinde- und Kreisrätinnen im kommenden Jahr mit einem weiteren Seminar am 11. November 2017 in Freiburg fort.

Delegiertentag des LandFrauenverbandes Südbaden: Ich bin LandFrau!

 

Rund 300 Führungskräfte aus den 260 Ortsvereinen des LandFrauenverbandes Südbaden kamen am 8.11. zum Delegiertentag in die Stadthalle nach Hausach. Landrätin Dorothea Störr-Ritter ermunterte in ihrem Impulsreferat sich als Frau auf allen Ebenen politisch einzubringen. „LandFrauen stehen mitten im Leben – Ihre Meinung ist gefragt“ so ihre Appell.

In der anschließenden Austauschrunde berichteten LandFrauen, wie sie sich vor Ort erfolgreich eingemischt haben und so zum Beispiel erreichen konnten, dass Radwege beleuchtet oder Kinderspielplätze neu angelegt wurden. In einem LandFrauenquiz vermittelte Geschäftsführerin Birgitta Klemmer kurzweilig und unterhaltsam die politischen Botschaften des Verbandes. Begeistert folgten die Delegierten auch den Ausführungen von Psychologin und Mentaltrainerin Anke Precht zur Körpersprache.

 

Heiß begehrt: die „Schwarzwälder Kirschtorte“

 

Ein voller Erfolg war in diesem Jahre der Kaffee- und Kuchenverkauf bei der Oberrheinmesse für die LandFrauen des Bezirks Achern. Insgesamt 40 Torten und Kuchen hatten die Frauen aus den Ortsvereinen Fautenbach, Lauf, Oberachern, Sasbachwalden und Seebach gebacken. Die hausgemachten Spezialitäten kamen sehr gut an. „Ich komme nur auf die Oberrhein-Messe wegen den tollen Torten der Landfrauen“, erklärte eine begeisterte Elsäßerin den Frauen. Viel Lob gab es von allen Seiten. „Schwarzwälder“, „Käsekuchen“, „Windbeuteltorte“, „Käse-Sahne-Torte“ und viele mehr waren heißbegehrt, so dass schon um 16.30 Uhr alles ausverkauft war.

LandFrauen aus Ahrweiler genossen die Sonne in Baden

 

Insgesamt viermal zog es die LandFrauen aus dem Kreis Ahrweiler in die Ortenau zu einer jeweils sechstägigen Fahrt. Zum letzten Mal vom 30. August bis zum 4. September. Sie übernachteten im Hotel Pflug in Ottenhöfen und fuhren von dort nach Straßburg, Freudenstadt, Wolfach, Colmar, Baden-Baden und Sasbachwalden. Die jeweils um die 50 Frauen und Männer genossen einen Brauchtumsabend in Vollmers Mühle, eine Weinprobe und Kugelhupf  im Elsass, die Schwarzwälder Kirschtorte, besichtigten die Dorotheenhütte und vieles mehr. Jeweils an einem Tag begleitete sie eine Landfrau des Bezirks Achern. Dreimal fuhr Angelika Bruder mit und einmal Michaela Bross. An diesem Tag war ein Rundgang durch Sasbachwalden angesagt, eine Besichtigung der Winzergenossenschaft Alde Gott, dann eine Schnapsprobe bei Ursula Baßler in Kappelrodeck oder eine Besichtigung des 200 Jahre alten Romanhofes in Prinzbach mit einem Imbiss der dortigen Molkereiprodukte. Später vertraten sich die Reisenden ihre Füße mit einer Wanderung entlang der Wasserfälle zur Klosterruine Allerheiligen. Anschließend ging es zu Kaffee und Kuchen entweder im Gasthaus bei der Klosterruine oder in der Ruhestein-Schenke, bevor es zurück ins Hotel ging. Beide Landfrauen des Bezirks Achern informierten kurzweilig über die Historie, plauderten aus dem Nähkästchen und unterhielten mit Sagen und Anekdoten. Die Landfrauen aus Ahrweiler waren begeistert und genossen die Fahrten sehr.

Qualifizierungsschulung: SeniorenBotschafterin für neue Medien

 

Der LandFrauenverband Württemberg-Baden bietet vom 13. Oktober bis zum 15. Dezember 2016 in Karlsruhe an 10 Tagen eine Schulung zur „SeniorenBotschafterin für neue Medien“ an. Sie richtet sich an LandFrauen ab dem 55. Lebensjahr, die sich für die neuen Medien begeistern und dieses Wissen auch gerne an andere Frauen weitergeben möchten. Auf der einen Seite bietet diese Qualifizierung die Möglichkeit, sich selbst weiterzubilden und fit und sicher in Sachen neue Medien zu werden. Auf der anderen Seite bietet sich die Gelegenheit, das eigene Wissen in Form von Tabletschulungen an Seniorinnen weiterzugeben, andere Frauen mitzunehmen auf eine spannende Reise ins Land der neuen Medien und der Tabletnutzung.

Die Schulung findet immer am Donnerstag von 9.30 bis 16.30 Uhr im Stadtmedienzentrum Karlsruhe, Moltke Straße 64, statt.

Am 6. September gibt es um 20 Uhr ein Infoabend in der Bildungsakademie der Handwerkskammer, Hertzstraße 177, 76187 Karlsruhe.

Die Schulung ist kostenfrei, Verpflegungs- und Fahrtkosten werden selber getragen. Die Teilnehmerinnen erklären sich bereit, nach dem Abschluss dem LandFrauenverband mindestens ein Jahr als „SeniorenBotschafterin für neue Medien“ zur Verfügung zu stehen.

Organisation und Information: Jutta Ortlepp, LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V., Telefon: 0711 248927-20, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 Anmeldung schriftlich beim: Bildungs- und Sozialwerk des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden e.V., Andrea Bauknecht, Fax: 0711 248927-50, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder online unter: www.landfrauen-bw.de.

Anmeldeschluss ist der 23. September 2016.

 Alle Informationen finden Sie auch unter www.landfrauen-bw.de.

 

Wir danken dem Landesmedienzentrum Baden-Württemberg und dem Stadtmedienzentrum Karlsruhe für die freundliche Unterstützung.