Werte erleben und leben

Noch ein weiteres Jahr ist das Schwerpunktthema der Landfrauen „Werte erleben. Werte leben“. Im letzten Jahr lag der Focus auf „Wertschätzung für mich und andere“, in diesem Jahr liegt er auf dem großen Thema Nachhaltigkeit, wie Verbandsbildungsreferentin Andrea Jansen bei der Bildungsprogrammbesprechung der Landfrauen von Offenburg bis Bühl im Gasthaus „Zum Wagen“ am Mittwochabend mitteilte. Dazu hatte sie einige Anregungen im Gepäck.

Volles Haus beim Kinofilm der LandFrauen im Tivoli

Groß war der Ansturm beim Kinoevent der LandFrauen Bezirk Achern. Die LandFrauen des Bezirks Achern sind Kooperationspartner des Kommunalen Kino Achern. Damit möchten sie den Erhalt des Kinos in der Stadt maßgeblich unterstützen. Dazu gehört auch, dass die LandFrauen einmal im Jahr ein Kinoabend organisieren mit einem Film, der Frauen anspricht.

LandFrauen im Bezirk sind sehr aktiv

Ein großes Engagement zeigen die Landfrauen jedes Jahr im Bezirk Achern, aber auch in ihren Gemeinden, lobte Bezirksvorsitzende Sigrid Schmelzle bei der Bezirksversammlung im Seminarraum von Susanne Vierthaler in Sasbachwalden. Gleich zu Beginn der Versammlung stellte Susanne Vierthaler den Vorstandsfrauen aus Fautenbach, Lauf, Oberachern und Sasbachwalden ihren Obst- und Weinbetrieb vor, den sie zusammen mit Ehemann Josef betreibt.

Erfolgreicher Bezirks-LandFrauentag Achern in Lauf mit Schwester Teresa

 Über 300 Frauen und einige Männer erlebten einen kurzweiligen Bezirkslandfrauentag am Samstagnachmittag in der Neuwindeckhalle Lauf. Im Mittelpunkt stand der humorvolle und sehr inspirierende Vortrag „Jeder ist normal, bis du ihn kennst - von der spirituellen Kraft Menschen zu (er)tragen ohne den Humor zu verlieren“ von Schwester Teresa. Doch zuerst erinnerte die Bezirksvorsitzende Sigrid Schmelzle an ein gerade für Frauen wichtiges Jubiläum, „100 Jahren Frauenwahlrecht in Deutschland“. Sie unterstrich, dass auch heute noch Frauen einiges erreichen müssten wie gleicher Lohn für gleiche Arbeit sowie das Bekämpfen von Frauen- und Menschenrechtsverletzungen.

„Was uns zum Blühen bringt – Die unschätzbare  Bedeutung der Wertschätzung für unser Leben“

 mit Dr. Beate Weingardt im LandFrauenraum Fautenbach am Samstag, 23. März, von 9.30 bis 16.30 Uhr.

Der Mensch hat ein angeborenes und lebenslanges Bedürfnis, sich wertvoll und wertgeschätzt zu fühlen. Schon Kinder reagieren sensibel auf jede Form der Anerkennung und des Respekts, aber auch der Missachtung und Beschämung. Es formt ihr Bild von sich selbst und damit auch ihre Selbstachtung undihre Belastbarkeit. Nicht zuletzt spiegeln die Ziele, die wir im Leben verfolgen, immer auch etwas von unserer Sehnsucht nach Anerkennung und Liebe wieder. Doch wie sah und sieht es mit Wertschätzung und Respekt in unserer Gesellschaft - und in unseren persönlichen Verbindungen - aus? Wie geben wir beidem Raum? Und so bedeutsam das Bedürfnis nach Wertschätzung auch ist, ebenso wichtig ist es, eine realistische Einschätzung von sich selbst und anderen zu lernen und auszuhalten. Denn: beides ist die Voraussetzung für gelingende Beziehungen – und damit für mehr Lebensqualität.

Anmeldung bei Sigrid Schmelzle: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!